Button Spotlight Die Ujma'sche Büro-Ordnung

Foto Arbeitsplatz Ujma

Die Unordnung ist echt, aber was der Bildschirm des iMac zeigt, ist unecht: Ich habe mich in meiner "Version" der frühen 1980'er Jahre hineinmontiert, als ich noch lange keinen PC zum Arbeiten hatte – und auch überhaupt nicht arbeitete, sondern auf einem Betriebsausflug weilte (das komplette Foto ist in der rechten Spalte zu sehen).

Übrigens erhielt ich erst Ende 1993 meinen ersten Mac, einen Quadra 840 AV, für den ich lange gekämpf hatte. Letzlich mussten sich die IT-Leute einem Machtwort des Staatssekretärs Dietmar Glaßer beugen, der meine Belange nachvollziehen konnte – er war gelernter Schriftsetzer!

Die ersten fünf Jahre meiner Tätigkeit im Sozialministerium fanden ja noch in der Adolfsalle 53 statt. Mein Outfit entsprach natürlich nicht der ministeriellen Kleiderordnung, sondern den damaligen Sitten und Gebräuchen der Werbebranche (denen ich noch heute nachtrauere).

Anzeige "Wirb oder stirb"

Foto Büro Adolfsalle

Statt der zehn Gebote galt eher das eine, in Neon gemeisselt, das neben dem typischen Behördenschreibtisch an der Wand zu erkennen ist. Wieder gefunden und frisch eingescannt, ist es hier nun separat abgebildet. Die damals einer Fachzeitschrift entnommene Beilage warb übrigens für die Bilderdruck-Qualitäten von Zanders Feinpapieren – papierlos kommt die Botschaft aber auch gut 'rüber, finde ich.

Noch in der Adolfsallee erlebte ich als den dritten meiner direkten Chefs (später auch Chefinnen) Rainer Lingenthal. Ich erwähne ihn nicht, weil er es dann bis zum Sprecher des Bundesverkehrsministers brachte, sondern weil seine beiden Dackel, die er in's Büro mitzubringen pflegte, "Stalin" und "Lenin" hießen! Überhaupt ging es in der Pressestelle, die ja in einem Hinterhof-Trakt untergebrachte war, "tierisch ab"!

Diese jungen Sekretärinnen verspeisten schon zum Frühstück so einiges, auch mal Schweinshaxen, blieben aber gertenschlank! Ebenfalls "heiß und fettig" mochte es ein männlicher Kollege, dessen Figur sich jedoch entsprechend entwickelte. Nach dem Mittagessen ging schon 'mal ein Stündchen 'rum, in dem wir Tischtennis spielten – diverse Kollegen von der Planungsabteilung und von der Pressestelle meistens ich.

Den Fitnessraum hatten wir Heinz Fallak zu verdanken, damals Leiter der Planungsabteilung. Ehrenamtlich ist er nämlich ein hoher Sportfunktionär gewesen, u. A. Chef de Mission der deutschen Olympia-Mannschaft. Immerhin ergab sich aus unserer Fitness, das wir als HSM-Tischtennis-Mannschaft in der Betriebsgruppenliga spielten. Das natürlich erst nach Feierabend.

Dienstlich trug zu meiner Fitness die Überbringung unserer Pressemitteilungen in den Landtag bei - bei gutem Wetter stets als Fussmarsch. E-Mail gab es ja noch noch nicht, also bekamen die Mitglieder der Landespressekonferenz (und die Fraktionspressestellen) unsere Meldungen "analog" in die Hand gedrückt oder in ihr Fach gelegt.

Foto neues Büro ohne PC Damit war es aber schon nach einigen Jahren vorbei, weil das auf diverse Gebäude verstreute Ministerium Ende der 70'er Jahre einen Neubau auf dem "Schiersteiner Berg" beziehen konnte. Mein dortiges Büro von innen ist ganz oben "im Endzustand" zu sehen. Auch im Neubau wurde anfangs ohne Computer gearbeitet, wie das Foto links zeigt.

 

 

Foto Angelika Richter Meine "älteste" Kollegin Angelika Richter
Foto Angelika und ich

>>> zurück zum Spot "Mein Wechsel in den Landesdienst"

>>> zurück zur Seite "Abschied aus dem HSM"

* * *
© Herbert Ujma, 05.03.2012 / 14.01.2014, www.ujmaweb.de

Foto Bürofenster

Mein Büro im obersten (8.) Stock,über Eck hinter den vier linken und zwei rechten Fenstern.

Foto Büroblick Himmel

Blick vom Büro über die Stadt hinweg (grob in Richtung Norden), bei prächtigem Wolkenhimmel.

Foto Büro-Sonnenuntergang

Nicht minder prächtig (grob in Richtung Westen) der beginnende Sonnenuntergang über dem Rheingau – oder auch mal (grob in Richtung Nordwest) ein "Wolkenuntergang" :

Foto Büro-Wolkenuntergang