Button Kommentar

Steinheimer Hof / Staatsweingüter

Auf Antrag der SPD-Kreistagsfraktion hat der Kreistag des Rheingau-Taunus-Kreises beschlossen, historische Kulturlandschaften zu bewahren.

Wortlaut des Beschlusses, der von Matthias Hannes, Christel Hoffmann und mir formuliert wurde.

Als einer der beiden Vertreter des Rheingau-Taunus-Kreistags in der Verbandsversammlung des Zweckverbands Rheingau hatte ich bereits dort den von der Gemeinde Walluf eingebrachten Antrag

(TOP 4 der ZVR Verbandsversammlung am 06. Oktober 2011)

Ablehnung der von den Staatsweingütern gewünschten Umwandlung von Landtwirtschaftsflächen des Steinheimer Hofs in Rebflächen

unterstützt und dies (sinngemäß) wie folgt begründet:

Der heute bekannte gewordene „Verzicht“ der Staatsweingüter (WK vom 06.10.11) auf die Umwandlung von Agrarflächen des Steinheimer Hofs in Rebflächen macht die Debatte über das Vorhaben keineswegs überflüssig.

Neben der Argumentation des Weinbauverbands hat mich auch die einstimmig beschlossene Auffassung des Wallufer Gemeindeparlaments voll überzeugt. Nur die vollständiger Erhaltung dieses Teils der Rheingauer Kulturlandschaft entspricht unserer Pflicht, das kulturhistorische Erbe zu erhalten, dass durch das jahrhundertelange Wirken des Klosters Eberbach geschaffen wurde!

Bei aller Freude über die Aufgabe der Pläne der Staatsweingüter sind doch zugleich diesbezügliche Äusserungen des Geschäftsführers Dieter Greiner als – milde ausgedrückt – unsensibel einzustufen. Gerade dann, wenn man sich selbst als Flaggschiff der Rheingauer Weingüter sieht, kann man nicht ausschließlich unter betriebswirtschaftlichen Aspekten operieren bzw. argumentieren!

Die in der Marketingstrategie der Staatsweingüter so wichtige, nicht nur räumliche Nähe zum Kloster Eberbach verpflichtet dieses Weingut dazu, eine so typische Grangie wie den Steinheimer Hof unangetastet zu lassen. Die heutige Bedeutung des Klosters Eberbach liegt nicht zuletzt darin, dass über das Kloster und den Klosterbezirk hinausgehend so vieles erhalten geblieben ist, das die Kombination der geistlichen und geistigen Aufgabenstellung mit dem Funktionieren des „Wirtschaftsunternehmens“ belegt.

Steinheimer HofBlick von Oberwalluf auf die Gebäude des Steinheimer Hofs
Foto: Herbert Ujma, 6. 11. 2011

Luftbild Steinheimer HofDie Ackerflächen des Steinheimer Hofs zwischen Eltville und Walluf
Foto: Bürgerstiftung Rheingau-Taunus

 
 

Von letzterem ist zweifellos der Weinbau der „ertragreichste“ Teil gewesen, wozu aber das große Netzwerk der zum Kloster gehörenden Produktions- und Vermarktungsstätten kräftig beigetragen hat. Der Steinheimer Hof als Landwirtschafts-Gut mit samt seinen umliegenden, weiterhin landwirtschaftlich genutzten Flächen muss unangetastet bleiben. Er muss weiterhin die Bandbreite des Wirkens der Eberbacher Zisterzienser anschaulich belegen. Nicht zuletzt muss seine kulturlandschaftlich belebende Wirkung dem Rheingau erhalten bleiben!

Sowohl der Begriff „Staatsweingut“ als auch die „Marke“ Kloster Eberbach sollten Verpflichtung sein, über den rein betriebswirtschaftlichen Tellerrand hinausschauend sich auch von Aspekten leiten zu lassen, die dem Rheingau am Herzen liegen. Die Aufgabe der Pläne der Staatsweingüter ausschließlich damit zu begründen, dass die archäologische Erkundung eventueller römischer Zeugnisse der Geschichte unserer Region ein zu großes Kostenrisiko darstellt, minimiert jedoch jegliche Hoffnung auf Lerneffekte bei der Geschäftsführung der Staatsweingüter!

Der o.g. Antrag wurde in modifizierter Form von der Verbandsversammlung des Zweckverbands Rheingau mehrheitlich angenommen. Die Umwandlung der Landwirtschaftsflächen des Steinheimer Hofs soll auch künftig unterbleiben! Ausserdem soll in der Zweckverbandsversammlung das Projekt des Landesamts für Denkmalpflege "Kulturlandschaftsschutz auf kommunaler Ebene" vorgestellt werden. Geprüft werden soll, ob die im Regionalen Entwicklungskonzept des ZVR enthaltenen Aussagen zum Erhalt historischer Kulturlandschaftsteile zu konkretisieren sind.


Logo Bürgerstiftung Unser Land Ausführliche Informationen zum Steinheimer Hof enthält das Runschreiben Nr. 8 der "Bürgerstiftung Unser Land - Rheingau-Taunus". PDF-Download des Artikels

* * *
Herbert Ujma, 06.10.2011, www.ujmaweb.de