Logo Spotlight Rheingau abgeschafft?

Lange vor dem Inkrafttreten der Hessischen Gebietsreform, mit der zum 01.01.1977 die Landkreise Rheingau und Untertaunus zum Rheingau-Taunus-Kreis zusammengelegt wurden, tobten heftige Auseinandersetzungen im Rheingau. Dieser war "schon immer" CDU-regiert, während der größere Untertaunuskreis (auch von der Einwohnerzahl) "schon immer" SPD-regiert war.

Also befürchtete die Rheingauer CDU den Verlust von Macht und Einfluss im neuen Kreis und machte Stimmung gegen die Gebietsreform. Vorgelegt wurde sie übrigens vom damaligen Hessischen Innenminister Hans-Heinz Bielefeld (FDP) in der sozial-liberalen Koaltionsregierung unter Ministerpräsident Albert Osswald (SPD).

Mit scheinbarem Lokalpatriotismus wurde von der CDU herausgestellt, dass nicht mehr Rüdesheim, sondern Bad Schwalbach die Kreisstadt sein wird. Um dieses Argument zu entkräften, machte ich als Beisitzer im Vorstand der Rheingauer SPD einen Vorschlag:

Mir war - übrigens bis heute - im Ohr geblieben, was 1967 der Bataillonskommandeur uns neuen Rekruten über Lorch und den Rheingau gesagt hatte, nämlich u.a.: "Rheingauer Luft macht frei". (Der Spruch entstand, der Überlieferung zu Folge, in der Rheingauer Bevölkerung, als sie 1325 die Freiheit erhielt – jedenfalls für rund zwei Jahrhunderte.)

Meiner Ansicht nach musste deutlich gemacht werden,

  • dass die kulturelle Identität des Rheingaus nicht von seiner politischen Verwaltung abhängt und
  • das es Otto Normalverbraucher ziemlich selten direkt mit der Kreisverwaltung und dem Landrat zu hat.

Bewusst hatte ich zu einem bekannten Symbol in bekannter Farbkombination gegriffen und dazu getextet: "Der Rheingau bleibt Rheingau - egal wo der Landrat sitzt". Mein Vorschlag wurde angenommen und der SPD-Unterbezirk Rheingau ließ das Motiv (siehe Abbildung oben rechts) als DIN A 2 - Poster und als Aufkleber in Postkartengröße drucken. Ausserdem zierte es die Motorhaube meines damaligen Autos (siehe Foto rechts unten).

Wappen Landkreis RheingauEs brachte nicht allzuviel: ca. 20.000 Unterschriften gegen die Abschaffung des Landkreises Rheingau wurden von der CDU gesammelt – die aber auch nichts brachten, denn die Gebietsreform wurde vollzogen. 110 Jahre lang hatte es den Landkreis Rheingau gegeben. Das ist grob gesagt lediglich ein Zehntel der bisherigen Existenz des Rheingaus.

Johannisberger Erklärung

In der heutigen Rheingau-Taunus Kreispolitik ist immerhin Konsens, dass Untertaunus und Rheingau zumindest im touristischen Marketing eigene Wege gehen müssen. Mit der "Johannisberger Erklärung" von 2002 gaben sich die sieben Rheingauer Kommunen eine Art Leitbild. Es bildete die ideelle Basis für den 2007 gegründeten "Zweckverband Rheingau", dem die sieben Kommunen bestimmte Aufgaben übertrugen, die ortsübergreifend den Rheingau betreffen.

Logo Kulturland Rheingau Zusammen mit dem Rheingauer Weinbauverband schuf der Zweckverband Rheingau die Dachmarke "Kulturland Rheingau". Sie ist der aktuellste Beweis dafür - obwohl es keines Beweises bedarf - dass der Rheingau immer der Rheingau bleiben wird!

Übrigens …

Foto Alfasud mit Aufkleber

… auf der Motorhaube meines Alfasud ist der oben als Grafik abgebildete Aufkleber zu erkennen. Das Foto entstand während eines Staus auf der Autobahn, auf dem Weg an die Schwarzmeerküste.

* * *
© Herbert Ujma, www.ujmaweb.de

 

Motiv Kreis-Fusion
Entwurf: Herbert Ujma

Foto Johannisberg
Schloss Johannisberg
Foto: Martin Fromme

Foto Rieslingrebe
Kurz vor der Lese sieht er so lecker aus,
wie er später schmeckt: Rheingauer Riesling

Foto Lorch am Rhein
Das Welterbe Mittelrheintal bei Lorch am Rhein
Foto: Fremdenverkehrsamt der Stadt Lorch