Bild Spotlight

 

Logo Kunsthistoriker

Bedrohte Kulturlandschaft

Greifswalder Appell zur Beachtung der Denkmalwerte in der Landschaft bei der Errichtung neuer Photovoltaik- und Windkraftanlagen
verabschiedet von der Mitgliederversammlung auf dem 32. Deutschen Kunsthistorikertag in Greifswald am 22.03.2013

(Es folgt der von mir leicht gekürzte Text des Appells)

Die Landschaft in Deutschland ist in hohem Maße kulturbestimmt. In vielen Regionen hat sich die Kulturlandschaft zu einer Denkmallandschaft verdichtet, deren Erforschung, Interpretation und Schutz zu den Kernaufgaben der Kunstgeschichte gehören.

Der Verband Deutscher Kunsthistoriker e.V. sieht durch die 2011 beschlossene Energiewende und den damit verbundenen Ausbau der erneuerbaren Energien mit neuen Windkraft- und Photovoltaikanlagen die historischen Kulturlandschaften Deutschlands erheblich bedroht.

Zehntausende Denkmale werden im gesamten Bundesgebiet durch die Errichtung neuer Photovoltaik- und Windkraftanlagen in ihrem Wirkungsraum beeinträchtigt.

Der Verband Deutscher Kunsthistoriker e.V. wendet sich nicht gegen die Energiewende, plädiert aber dafür, die Bedenken von Denkmalpflegern und engagierten Bürgern ernst zu nehmen, um weitere gravierende Beeinträchtigungen der historischen Kulturlandschaften zu verhindern.

Der Verband Deutscher Kunsthistoriker e.V. fordert daher:

• die grundsätzliche Beachtung der kulturellen Werte als identitätsstiftende Bausteine der Kulturlandschaften in Deutschland,

• das vollständige Freihalten der wertvollen historischen Kulturlandschaften von den genannten Anlagen,

• die Einhaltung von Mindestabständen zwischen den Windkraftanlagen und den Denkmalen,

die Einbeziehung der Denkmalpflege als zuständiger Fachbehörde bereits im Vorfeld aller Planungsverfahren

Herbert Ujma, 13.12.2013

zurück zur Seite Windkraftanlagen im Rheingau

www.ujmaweb.de

 

Abb. Daniela Schnabel

"Moderner Wald" Collage von Daniela Schnabel

Rheintal-Krönung

Rhein-Romantik heute? Vis-a-vis der Lorcher Ruine Nollig ist der Ausblick in den gegenüber liegenden Teil des Welterbes Mittelrheintal getrübt! (Foto: Herbert Ujma)
Lupe