Zeile Editorial

O.k., ich hätte auch ein Buch schreiben können. (Im Digitaldruck sind auch kleine Auflagen wirtschaftlich vertretbar.) Aber - Stichwort digital - wenn Bücher künftig sowieso auf's Hiehtraabrett (sagen die Rheingauer für Tablett) 'runtergeladen werden *), stell' ich den Inhalt doch gleich selber ins Netz.

Sieht natürlich auch selbstgebastelt aus. Meine technischen Möglichkeiten sind halt nicht auf dem neuesten Stand. Zudem traue ich den "sozialen Netzwerken" nicht. Aber ich muss ja nicht global wahrgenommen werden. Der Rheingau würde mir schon genügen.

Als mildernden Umstand darf ich geltend machen: Ohne eigene Nachkommenschaft möchte ich auf andere Weise etwas von dem hinterlassen, was zumindest ich selbst bemerkenswert finde.

Doch "der Kampf geht weiter": Ich korrigiere und ergänze weiterhin meine Homepage. Es bleiben vor allem jede Menge Fotos für Themen-Galerien zusammenzustellen. Ideen für weitere Inhaltsseiten sind nicht auzuschliessen …

Was immer Sie von meinen Memoiren und den aktuellen Aussagen halten – wenn Sie sich die Mühe machen, es mir zu mailen, würde ich mich freuen.

Ihr / Euer Herbert Ujma

*) Ich hoffe jedoch, dass es trotzdem weiterhin Bücher geben wird – schon allein, weil ich Johannes Gutenberg verehre.

Foto-Collage Herbert Ujma