Abschiedsworte mit Rheingauer Note
Staatssekretärin Petra Müller-Klepper im Wortlaut:

Sehr geehrter Herr Ujma, angesichts des besonderen Anlasses darf ich heute auch sagen: Lieber Herbert! Denn Herbert, das ist eine Marke, das ist Ihre Marke. Herbert – nomen est omen – bedeutet: der strahlende, berühmte Krieger. Ich möchte es im Hinblick auf Sie weniger martialisch formulieren:

Sie sind ein engagierter, mutiger Streiter. Nicht nur im politischen Bereich, wo Sie für Ihre Überzeugungen stehen, auch wenn es unangenehm ist und man einsam wird. Sondern auch im Beruf: Sie haben für die Interessen des Hessischen Sozialministeriums gestritten, ein Engagement mit Leib und Seele. Und Sie waren und sind ein kreativer Individualist.

Es ist Ihnen gelungen, die Vorzüge des freischaffenden Künstlers in die Verwaltung einzubringen, eine Meisterleistung. Sie haben unorthodox und dennoch zielorientiert gearbeitet und dabei ihr hohes kreativen Potential eingebracht. Mich hat immer wieder Ihr Spiel mit der Sprache und graphischen Elementen fasziniert. Es hat seine besondere Würze durch Ihren westfälischen Mutterwitz, Ihren trockenen, kantigen Humor erhalten.

Sie können auf ein besonderes Jubiläum blicken: Seit 50 Jahren stehen Sie im Erwerbsleben. Die Stationen Ihres Werdegangs dokumentieren Ihre Flexibilität. Es ist schon eine breite Spanne von der Deutschen Bundesbahn bis ins Hessische Sozialministerium. 1962 bis 1967 absolvierten Sie eine dreijährige Jungwerker-Lehre und 2-jährige Tätigkeit bei der Deutschen Bundesbahn (Direktion Essen).

Nach diversen beruflichen Neuorientierungsversuchen in der Werbe- und Druckbranche fanden Sie dann Ihre berufliche Heimat. Mit dem Eintritt ins Sozialministerium begannen für Sie – wie Sie selbst sagen – „herrliche Zeiten“. Dieser Weg zeigt, Sie sind die Personifizierung Lebenslangen Lernens. Sie waren hier weit der Zeit voraus.

Es ist etwas aus Ihnen geworden, ein Original, ein Urgestein des HSM, ein liebenswerter Kollege. Wir sagen von Herzen Dank. Für Ihren großen, Ihren großartigen Einsatz für dieses Haus. Sie haben das Bild des HSM im wahrsten Sinn des Wortes gestaltet. Wir danken für Treue, Zuverlässigkeit, Kollegialität und ein befruchtendes Miteinander.

Und ich danke ganz persönlich mit einer Rheingauer Note: Wir streiten dort im besten Sinne des Wortes, konstruktiv und gemeinsam für die Interessen der Region, wo Sie als Zugezogener nicht nur akzeptiert sind, sondern dazu gehören. Uns eint dabei ein gemeinsames Credo: Dieses wunderschöne Fleckchen Erde braucht eine behutsame Weiterentwicklung, aber vor allem gilt es, diese einzigartige Weinkulturlandschaft zu erhalten und zu pflegen.

Wiesbaden, 14. September 2012

www.ujmaweb.de

Foto Müller-Klepper
Staatssekretärin Petra Müller-Klepper bei meiner Verabschiedung aus dem Sozialministerium

Foto: Birgit Luxenburger

Foto Urkundenüberreichung

Aushändigung der "Entlassungsurkunde"

Foto: Monika Werneke